e u r o a r t . a t  -  f o t o a r t   u n d   m a l e r e i            J. J. H i e s s

home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.guitarjoe.at
Copyright








































































































by








































































































J.J.Hiess

Wie fast jeder echte Wiener, bin auch ich im Waldviertel (Niederösterreich) geboren.

Echt und ernsthaft zur Fotografie kam ich ca. mit zwölf Jahren, und zwar als meine Mutter sich wieder verheiratete und just keiner der Hochzeitsgäste eine Kamera hatte, geschweige denn eine Ahnung wie man so ein Zeug zu bedienen hätte.
Da besann man sich darauf, dass das Hansiburli ein fixes Kerlchen und für “nix zu blöd” ist, und kaufte mir meine erste Kamera mit dem Auftrag die Festivität zu “knipsen”.

Absolut Null Ahnung, lediglich eine kurze Einführung des Kameraverkäufers - das wars. Und man sollte es nicht für möglich halten, aber bei drei Filmen gabs nur eine handvoll Ausschussbilder.

Nun - der Rest ist nur logisch. Ich entdeckte die Liebe zu diesem Medium - und zwar bis zum Exzess. Was schliesslich auch dazu führte, dass ich nach dem Bundesheer meinen erlernten Beruf hinschmiss, und in die Fotobranche wechselte.

Ich beteiligte mich siegreich an Wettbewerben und die Kamera wurde ein ständiger Begleiter, wie die Finger an meiner Hand. Kaum ein Thema, dem ich nicht fotografisch auf den Leib gerückt bin, hat sich aber doch eines ganz deutlich herauskristallisiert: Meine Vorliebe gilt eindeutig den ganz einfachen, banalen Dingen, die jeder von uns tagaus und tagein mehrfach benützt, daran vorbei geht, wissend, dass es sie gibt, aber zu guter letzt eigentlich gar nicht mehr wahr nimmt! Und genau das turnt mich an! Die Geschichten, die z.B. so ein Stück Metall oder Holz oder was auch immer zu erzählen imstande ist, obwohl schon mit Schimmel oder Rost bedeckt oder gerade eben weil schon die Spuren der Vergangenheit sichtbar geworden sind und der Lack ab ist - Diese Dinge dann in Szene zu setzen, als abstrakte Schönheit mit übermächtigen Details, aus Blickwinkeln die uns teilweise wieder in Kommunikation mit dem doch so Vertrauten treten lassen

Glücklich die, die dann erkennen, wie blind wir doch eigentlich geworden sind. Mein erklärtes Ziel dabei ist es, den Betrachter meiner Bilder in irgendeiner Weise zu einer positiven Vertrautheit mit einem irgendwann einmal dienlichen oder lieb gewonnenen und dennoch im Laufe der Zeit aus der Aufmerksamkeit verlorenen Detail zurückzuführen.

Wenn mir das gelingt, bedanke ich mich ganz herzlich dafür!

J.J.Hiess
Grundsteingasse 8
A - 1160, Wien
Mobil

+MOBIL
mail euroart akt

Seitenanfang